Pavla Arado 231 V-1 Nr.: 72014 1:72

Historisches

Dieses winzige Wasserflugzeug war 1941 der Versuch, den Deutschen U-Booten eine interne Möglichkeit zur Aufklärung mitzugeben.

 

Dieses seltsame Ding sollte zerlegt in einem außen am U-Boot angebrachten Druckbehälter mitgeführt werden. Zu diesem Zweck hatte der abgestrebte Hochdecker ein nach links steigendes Tragflächenmittelstück, sodaß die beiden Tragflächen beim Falten nach hinten platzsparend übereinander zu liegen kamen. Die Schwimmer konnten ebenfalls abgebaut und in dem Behälter verstaut werden.

 

Es blieb bei zwei Versuchs-Flugzeugen; die Lösung für einen am U-Boot mitgeführten Aufklärer wurde später mit dem Tragschrauber Focke-Achgelis Fa 330 angeboten, der seine Tätigkeit im Schlepp verrichten konnte und in gefaltetem Zustand kaum noch Stauraum verbrauchte.

 

Bausatz

Hier handelt es sich um einen typischen Kleinserienbausatz, dessen Spritzgußqualität über Mittelmaß nicht hinausreicht. Neu ist er auch nur für mich, denn es war purer Zufall, daß ich dieses seltene Stück noch ergattern konnte. Als jemand, der am Sammel-Virus laboriert, empöre ich mich auch nicht über den Preis.

 

Es gibt reichlich kleinen Gußgrat an den Bauteilen, aber auch scharfe Tragflächen- und Ruderhinterkanten, bedingt durch deren einteiligen Aufbau – bis auf das Seitenruder das jeweils an den Rumpfhälften mitgeformt ist.

 

Das Innenleben ist quasi nicht vorhanden, bis auf ein Dia für das Instrumentenbrett. Zur Ehrenrettung des Herstellers sei festgehalten, daß es über das Cockpit so gut wie keine Dokumentation zu finden gibt. Anders beim Antrieb, der kleine Hirth-Motor ist zwar nicht wirklich zu sehen, durch die asymmetrische Kühleröffnung des vorderen Motordeckels aber ins Leere zu schauen, ist auch bei einem Kleinserienprodukt einfach zu wenig.

 

Die Beigabe einer Ätzplatine mit Sitzgurten, Rudern für die Schwimmer und ein paar weiteren Kleinteilen, entschädigt da auch nicht mehr.

 

Die kleine Frontscheibe liegt zweifach als Vacu-Teil bei, was ich persönlich sehr begrüße.

 

Um die nötige Stabilität beim Bau des Modells zu erreichen, ist zumindest der Ersatz der Tragflächenverstrebung durch Metallprofile anzuraten und auch für die Befestigung der Schimmer kann diese Maßnahme nichts schaden.

 

Die Kennung für die am Deckelbild dargestellte V-1entspricht der allgemein zugänglichen vorhandenen Dokumentation und ist sauber und fehlerfrei gedruckt.

 

Kurz gesagt: Für den Sammler ein Muß, ist der Bausatz für den Anfänger nicht anzuraten; der Preis war schon bei der Originalauflage gepfeffert und hat über die Jahre eher noch zugelegt.

Peter Fritz

20170416